Jeder kann singen –
multikultureller Frauen- und Kinderchor

Die Grundidee

Seit dem 12.01.2017 trifft sich der Multikulturelle Frauen- und Kinderchor „Singen kann jeder“ wöchentlich donnerstags von 16:30-17:30 Uhr im den Räumen der GWA Vahrenheide. Im Fokus des Projekts steht der kulturelle Dialog zwischen den Bewohnerinnen eines Stadtteils, in dem Menschen aus über mittlerweile 80 verschiedenen Nationen leben. Musikalischer Schwerpunkt des Projekts bilden Kinderlieder, auch viele neue internationale Lieder. Die Lieder werden auf unterschiedlichen Sprachen gesungen. Bevorzug sind die Muttersprachen der Teilnehmenden. Teilweise wurden die Refrens der Lieder selber von den Frauen, die an dem Projekt teilnehmen, übersetzt. Die Mehrsprachigkeit der Lieder gibt Impulse auch für die Zuhörer bei den öffenlichen Auftritten des Chores, sich mit der eigenen Herkunft und Identität im Austausch mit anderen auseinanderzusetzen.

Die Werbung und die Öffentlichkeitsarbeit im Stadtteil Vahrenheide:

Nachdem wir uns über die Bewilligung durch den Integrationsbeitrat unseres eingereichten Projekts freuen konnten, fingen wir an, die Bewerbung des Projekts im Stadtteil Vahrenheide zu planen. Es wurde ein Flyer entworfen und in Arabisch, Russisch und Türkisch übersetzt. Handzettel und Plakate wurden in alle sozialen Einrichtungen verteilt
Irina Janz hat das Projekt in dem Familienzentrum Carl-Sonnenschein und in der Kita Dunantstr., genauso bei dem Elterntreffen der GS Fridtjof-Nansen-Schule, genauso wie in der GS Hägewiesen persönlich vorgestellt und die aufgekommen Fragen beantwortet.
Alle Teilnehmer der Stadtteilnetzwerkes wurden über das Projekt durch die GWA Vahrenheide informiert und die Flyer in allen Sprachen versendet. Viele wurden persönlich auf das neue Projekt hingewiesen.

Der Beginn

Zu den Treffen in den ersten Wochen des Angebots kamen sehr unterschiedliche Frauen und Kinder.
Neben der Festigung eines kleinen Kerns haben einige Mütter das Angebot ausprobiert
Nach ca. 6 Treffen festigte sich die Gruppe schnell durch die Zielvorgabe, auf dem Familiennachmittag des Kulturtreffs Vahrenheide aufzutreten. Die Aussicht, vor Publikum zu singen, gab der Gruppe einen positiven Motivationsschub.

Die gefestigte Gruppe

Die Kerngruppe des Chors besteht mittlerweile aus ca. 5-7 Frauen und ca. 12 Kindern. Sie kommen aus unterschiedlichen Kulturkreisen (Nationalitäten: Armenien, Afghanistan, Libanon, Russland, Vetnam)
Darüber hinaus gibt es Mütter und Kinder, die das Angebot in unregelmäßigen Abständen wahrnehmen.
Durch die öffenetliche Auftritte im Stadtteil Vahrenheide und Sahlkamp wurden einige Mütter auf das Angebot aufmerksam.
Die musikalische Umsetzung der Lieder ist so einfach, dass auch den sporadisch Teilnehmenden die Proben nicht schwer fallen. Von daher ist auch diese Gruppe willkommen.

Die musikalische und kreative Umsetzung

Die Gruppe beschäftigt sich mit mehrsprachigen Kinderliedern. Die Musikerin Irina Janz beginnt in ihren Proben mit Aufwärm- und Stimmbildungsübungen. Anschließend wirden Lieder eingeübt. Die Frauen bringen auch eigene Lieder aus ihrer Kindheit in die Gruppe natürlich mit Übersetzung mit.
Zur Entspannung und Lockerung werden im Laufe der Stunde einige Body-Percussion-Reime gesprochen und körperlich begleitet.
Der Renner ist die rhythmische Begleitung mit Percussion-Elementen. Das macht den Frauen wie auch den Kindern besonderen Spaß. Janz begleitet die Lieder auf dem von dem GWA Vahrenheide zur Verfügung gestellten Keyboard.
In den ersten Monaten wurden mehrsprachige Lieder wie: „Mein Hut“, „das Lied über mich“, „Anders als du“ geprobt und bei den Aufführungen vorgestellt. Genauso wie die Frühlings- und Sommerlieder: „Tiritomba“ „Wer will lustige Hasen sehen“
Durch den geplanten mehrmaligen Auftritt auf dem „Märchenfest 2017 Hannover“ wurden ab Juni bis Mitte September die Märchenlieder eingeübt. Dabei wurden die unterschiedliche Märchen, Gedichte, Märcheninhalte erzählt und mit den Kindern besprochen. Neue Begriffe, neue Märchen, so wie die Märchenfiguren wurden gelernt. Die Kinder haben in der Zeit folgende Lieder mit dem Märcheninhalt gelernt:
„Ich bin der Pepito“, „Das schwarze Schaf“,„Hexentrank“,„Die Moorhexe“, „Räuberlied“, „Märchenrätsel“
Nach dem „Märchenfest“ wurden in der Gruppe unterschiedliche „Herbstlieder“ eingeübt.
Jetzt bereitet sich die Gruppe für die Auftritte auf dem Advendsmarkt und Weihnachtsfeiern. Es werden neue Kinderlieder über Winter, Weihnachten und Advent geprobt.
In der Gruppe auf Wunsch der Kinder und Frauen, werden immer wieder neue Lieder von Irina Janz vorgestellt und zusammen mit den Frauen und Kindern ausgesucht. Die Lieder über Freundschaft und zu Stärkung der Gemeinschaftsgefühls und Selbstwertgefühls. Z.B „ ohne Freunde ganz allein“, „Einmalig ist jedes Kind“

Die Aufführungen:
02.04.2017 Auftritt beim „Familiennachittag Kurlturtreff Vahrenheide“
12.05.2017 Auftritt auf dem Sahlkamp Markt „Sahlkamp ist lecker“ (Fotos)
19.05.2017 Afutritt bei dem Tag der „Nachbarschaft“ bei dem NADILA Laden Sahlkamp
06.06.2017 Auftritt bei dem Mark der Mölglichkeiten im Haus der Region Hannover
16.09.2017 Auftritt Märchenfest Hannover
17.09.2017 Auftritt Märchenfest Hannover
05.11.2017 Kulturtreff Vahrenheide beim Familiennachmittag „Reise um die Welt“
08.12.2017 Auftritt auf dem Advendsmarkt Sahlkamp (geplant)
15.12.2017 Auftritt auf dem Weihnachtsfest GWA Vahrnheide (geplant)

Ziele und Erfolge:

Mit dem Medium Musik, wie Gesang und Tanz, wird den Frauen und Kindern eine Basis für die neuen nachbarschaftliche Beziehungen ermöglicht. Der Impuls in einen Dialog zwischen unterschielichen Kulturen ist in dem Chor gelungen Die Frauen aus unterscheidlichen Kulturkreisen tauschen sich aus, sprechen vor und nach dem Unterricht miteinander. Treten jetzt zusammen auf. Im ersten Halbjahr, haben einige Frauen aus dem muslimischen Raum sich teilweise gegen die öffentliche Aufführungen entschieden. Nach mehreren Ermutigungen und auch teilweise durch die eigene Kindern ist bei dem Märchenfest der Durchbruch gelungen! Allein die Auftritte auf der Bühne vor dem Publikum steigen enorm den Selbstwertgefühl und das Selbstbewusstsein. Die Kinder freuen sich dann auch unheimlich, durch die Unterstützung der eigenen Mutter im Rücken und sind überglücklich.

Der Einsatz von einfachen, schnell erlernbaren Liedern und Rhythmischen Elementen wirkt unterstützuend in der Sprachförderung der Erwachsenen und den Kindern.

Durch das gemeinsame Auftritte mit dem Chor „Bunte Töne“ aus dem Sahlkamp entstehen neue nachbarschaftliche und freundschaftliche Beziehugen.
Die Frauen und Kinder aus dem Chor erzählen über das Projekt weiter und mit ihrem mittelerweile sicherem und freundlichen und emotioanlem Auftreten ziehen die Teilnehmer der Gruppen neue Frauen und Kinder in die Gruppe an.

Wirkung im Stadtteil

Der Chor „jeder kann Singen“ hat sich bei den gemeinsamen Auftitten mit dem Chor „Bunte Töne“ im Lauf des Jahres einen Namen gemacht und einen hohen Bekanntheitsgrand im beiden Stadtteilen und auch darüber hinaus erwirkt. Nach und nach kommen einige Frauen mit Ihren Kindern dazu. Die Frauen und Kinder haben dank des Angebotes viele musikalische Fähigkeiten entwickelt und gelernt. Aus diesem Grund ist es auch möglich, lt. Irina Janz auch die Darstellung der Lieder auf mehrstimmigen und kanonmäßigen Gesang zu erweitern.
Die Percussion Intrumente kommen auch mehr zu Eisatz, in dem die rhythmische Begleitung erweitert wird.
Über die Möglichkeit der Fortsetzung des Chores würden sich die Frauen und Kinder sehr freuen. Die Möglichkeiten der Erweiterung der Gruppe wurden unter der Frauen besprochen und die Einsatzmöglichkeiten diskutiert.