Preisverleihung Kolibri-Schreibwettbewerb 2015

Im Rahmen des 20-jährigen Jubiläums der IGS Vahrenheide/ Sahlkamp fand die Lesung mit anschließender Preisverleihung des Kolibri-Schreibwettbewerbs 2015 des Integrationsbeirats Bothfeld-Vahrenheide statt, der wieder von den beiden Mitgliedern Afra Gamoori und Adis Ahmetovic organisiert worden war. Diese führten auch auf bewährte Weise durch den unterhaltsamen Abend. Jury und Publikum waren sich schnell einig, wer in den jeweiligen Kategorien “Flucht aus der Heimat” (Jg. 7 u. 8) und “Krieg und Frieden” (Jg. 9 u. 10) gewonnen hat, nämlich Finn Chuchrak, ein Schüler aus der 7. Klasse der IGS Bothfeld, und Orkideh Taghawi, eine Schülerin des 10. Jahrgangs aus der IGS Vahrenheide/ Sahlkamp. Außerdem gab es in diesem Jahr einen Sonderpreis für das schönste Gedicht aus allen Einsendungen von der 14-jährigen Fredericke Schergun aus der 8. Klasse der Lotte-Kestner-Schule mit dem Titel “Flucht aus der Heimat”.

Sowohl die Jury als auch das Publikum sind außerordentlich begeistert und gerührt gewesen – es war wirklich ein toller Abend mit zehn jungen Menschen, die ihre Gedanken zu den beiden genannten Themen auf eine eindrucksvolle Art und Weise niedergeschrieben und vorgetragen haben. Für den Integrationsbeirat sind alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gewinnerinnen und Gewinner des Abends gewesen.

Um zum Schluss noch einen kleinen Eindruck zu verschaffen, wie beeindruckend die Texte geworden sind, folgt

Frederickes Gedicht:

Flucht aus der Heimat

Flucht aus der Heimat – weit weg von zu Haus,
diese Worte lösen in mir Traurigkeit aus.

Und, wie sich ein unschuldiges Flüchtlingskind fühlt? –
Allein der Gedanke hat mich sehr aufgewühlt.

Es ist kaum vorstellbar für mich:
dass im Land dutzende Bomben fallen,
und ständig die Gewehre knallen,
wenn nur Terror und Rassismus herrschen
und Andersdenkende eingesperrt werden,

dass Schulen in Schutt und Asche liegen
und Handgranaten auf Kindergärten fliegen,
wenn der beliebte Bolzplatz zerstört,
der einst hat allen Fußballern gehört.

dass Ängste einen Tag für Tag begleiten,
sich nachts nur noch in den Schlaf zu weinen,
wenn die Seele gebrochen ist – durch sinnloses Leid
und nichts mehr zu haben, als nur die Sachen am Leib,

dass Fluchtversuche oft enden – tödlich
und ein Wiedersehen der Heimat – unmöglich,
die Familie und Freunde durch Krieg zu verlieren,
das alles will und kann ich nicht akzeptieren!

Und deshalb gibt es nur eins für mich:
„Ahlan biki“ – „Sei Willkommen“, Flüchtlingskind!
Komm zu mir, ich erzähl dir, wer ich bin.
Ich helfe dir, in meinem Land klar zu kommen.
Das habe ich mir ganz fest vorgenommen.

Sollte die fremde Sprache für dich schwierig sein,
hab nur Mut – ich lass dich damit nicht allein.
Deine Kultur, Wünsche, Träume und Vieles mehr,
erzähl mir davon, das interessiert mich sehr.

Meine Heimat ist friedlich, in der du jetzt bist,
und dein Leben hier endlich lebenswerter ist.
Hier kann man lernen und spielen – ohne Sorgen
und mit glücklichem Gesicht aufwachen – jeden Morgen.

Du kannst in deine eigene, freie Zukunft starten
und viele Freunde sind da, die auf dich warten.
Das schönste Geschenk an mich: wenn du wieder lachst
und danke, dass ich in einem friedlichen Land leben darf.

Und deshalb gibt es nur eins für uns:

Helft mit, auch wenn es all unsere Kräfte verlangt –
nehmen wir gemeinsam die Flüchtlingskinder an die Hand!
Wenn alle Verantwortung für Frieden und freies Leben übernehmen,
dann wird es bald nie wieder Flucht aus der Heimat geben!